Godorf

Godorf: Deutschlands größter Chemiehafen

luftbild_hafen_godorf-(12)

Der Godorfer Hafen ist der umsatzstärkste Hafen Kölns. Er liegt im Süden der Stadt und versorgt unter anderem die chemische Industrie der Region. Jedes Jahr werden hier mehr als sechs Millionen Tonnen an Gütern bewegt, ein großer Teil davon sind Mineralölprodukte und andere chemische Stoffe.

In der Chemieregion Godorf/Wesseling haben mehrere große Unternehmen ihre Niederlassungen und Werke. Mit dem Godorfer Hafen steht ihnen ein Hafen in direkter Nähe zur Verfügung. Von hier können die Güter umweltfreundlich und effizient per Schiff transportiert werden. Aber: Im Süden fehlt ein Terminal, um Container aufs Schiff zu verladen.

Deshalb soll der Godorfer Hafen auf einer Gesamtfläche von 20,5 Hektar um ein viertes Hafenbecken erweitert werden. Die geplante Erweiterung ist politisch umstritten. Befürworter erwarten unter anderem eine Verkehrsentlastung in vielen Teilen Kölns sowie die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region. Kritiker des Ausbaus und vor allem die Anwohner vor Ort befürchten dagegen den Verlust einer als Naherholungsgebiet genutzten ehemaligen Aufschüttung in der industriell geprägten Landschaft.

Der Godorfer Hafen von 1900 bis heute