Historie

2.000 Jahre Kölner Häfen – eine Reise durch die Geschichte

Titelbild-Historie

Seit fast zwanzigtausend Jahren befahren Menschen den Rhein. Mindestens genauso lange transportieren sie auf dem Strom Güter, Stoffe und Waren. Wer Schifffahrt betreibt, braucht sichere Orte, um von Land an Bord zu kommen und umgekehrt. Deshalb errichteten die Römer bereits in vorchristlicher Zeit einen Hafen am Oppidum Ubiorum.
In Mittelalter und Neuzeit prägten die Kräne und Anlagen des Hafenbetriebs das Stadtbild. Der Rhein, seit jeher wichtigste Wasserstraße nördlich der Alpen, ließ Handel und Stadt erblühen. Die Industrialisierung verlief im Rheinland deshalb so erfolgreich, weil Erze und Kohlen mit Schiffen in der nötigen Menge herangeschafft werden konnten. Den Transport der produzierten Waren in die Welt übernahm dann ebenfalls oft das Schiff. Heute prägen Container, Mineralölprodukte und Speditionsgeschäfte das Bild der Umschlagplätze.
Machen Sie mit uns eine Reise durch die Geschichte der Hafenstadt Köln. Die Beiträge auf diesen Seiten haben die Autoren für die Kölner Hafenzeitung verfasst. Die vollständigen Texte und alle Bilder sind erschienen im Band „Hafenstadt Köln“ .